Sonata in Jazz

Das Trio „Sonata in Jazz“ nutzt klassische Kompositionen als Vorlage für Jazz-Improvisationen. Oft geht es dabei um Arrangements weltbekannter Kompositionen der großen Meister. Das ist zwar nichts prinzipiell Neues, aber immerhin fällt auf, dass hier nicht, wie bei ähnlichen Projekten üblich, die Komponisten des Barock im Vordergrund stehen, sondern vielmehr die der Klassik und der Romantik bis hin zu Chopin, Tschaikowsky, Dvorak, Debussy, Scrijabin u.a.

Harald Schwer (p)
Wolfgang Mörike (b)
Bernard Flegar (dr)